Dublin, Tag 3

Schlafsituation unverändert, gähn ... Die Sonne scheint wieder. Ich habe dazu gelernt und verlasse das Haus früher. So schnell kann die liebe Sonne nicht reagieren, ich werde auf meinem Weg zur Schule freundlich beschienen, obwohl sie sich heute zur Verstärkung einen frischen Wind mitgebracht hat, der immer wieder Wolken über mein müdes Haupt treibt. Ich schaffe es also tatsächlich trockenen Fußes zum Unterricht. Ich sitze wieder zwischen Pedro, einem jungen Brasilianer, und einer jungen Chinesin. Pedro spricht gutes Schulenglisch, die Chinesin verstehe ich kaum, ihr Akzent ist sehr stark. Hinzu kommt, dass sie nach jedem zweiten Wort "yes" sagt, ob es passt oder nicht. Gleich zu Beginn des Unterrichts melde ich mich übereifrig beim heutigen PSP (Personalised Study Programme) Writing an. Diese PSPs werden von der Schule kostenlos nach dem regulären Unterricht, also in meinem Fall ab 16 Uhr angeboten. Wo gibt's denn sowas? Umsonst? 👍 Nach 2 Std. (Zeitstunden, nicht Schulstunden) Unterricht mit Naz und 2 mit Maurette sowie Mittagspause mit 3 Spaniern und einer Deutschen - wieder wird nur Englisch gesprochen, bin ich ziemlich platt. Auch nach einem starken Kaffee frage ich mich immer noch, wie ich so wahnsinnig sein konnte, mir freiwillig noch mehr Unterricht aufzubürden ... Die Suppe habe ich mir selbst eingebrockt, also muss ich sie wieder auslöffeln! Nach dem Lunch wieder BE mit Pat, Banking Vocabulary ist angesagt. Ich frage einen neuen Mitstudenten nach seiner Herkunft. Unser Lehrer teilt mir mit "You are speaking the Queen's language!" Oha ... Ob ich immer so spräche? 😳 Er klärt mich auf, dass ich sehr gehobenes Englisch spreche. Moray Pattersons Ohren müssten doch jetzt klingeln, liebe Nicole und liebe Heike. Ich dachte, ich sei nur in der Lage umgangssprachliches American English zu sprechen. Pat gibt mir noch den gut gemeinten Rat, nicht so mit Iren zu sprechen, da ich mir sonst eine Ohrfeige einhandeln könnte 😳. Das kommt daher, wenn Frau einen Schotten als Englischlehrer hat ... Anschließend PSP Writing, die Stunde vergeht wie im Fluge. Meine Ängste waren unbegründet, dass ich einschlafe, diesen Kurs belege ich gerne ein zweites Mal. Wieder nach Hause gelaufen, für's Abendessen eingekauft, Vokabeln wiederholt, Hausaufgaben gemacht, gähn ... Wenn ich so weiter mache, werde ich die einzige Touristin sein, die keinen einzigen Pub von innen gesehen hat. Das muss sich ändern ...