Dublin, Tag 6

Maurette eröffnet uns, dass sie ab Montag eine andere Klasse übernimmt. Schade. Sie ist eine kernige Irin mit einem unglaublich ansteckenden Lachen. Miss her already. Bevor wir den Test schreiben, gibt sie uns unsere Hausaufgabe von gestern zurück. Unter meiner steht "lovely writing", freu ☺. Dann schreiben wir den Test. Ich bekomme einen Schreck, der Grammatikteil hat sich gewaschen. Vokabular ist easy, Verständnistest auch überschaubar. Nach einer Dreiviertelstunde korrigieren wir den Test gemeinsam. Die meisten meiner Antworten im Grammatikteil scheinen falsch zu sein, obwohl ich beim Ausfüllen auf meinen Bauch gehört habe 😞 Immerhin haben wir die Grammatik vor 25 Jahren bis zum Erbrechen geübt. Ich gebe mich nicht geschlagen und lege Maurette meine Antworten vor. Alle sind zwar anders formuliert, aber dennoch korrekt ✌🏻. Also doch nicht so schlecht abgeschnitten. Naz kann uns heute nicht unterrichten, daher übernimmt Steve, ein lustiger Typ. Erst lesen wir Texte und er überprüft unser Verständnis, dann führen wir stand-up-Comedy auf. Die Ausgangssituation: Agatha, eine reiche Irin ist verstorben. Wir sollen Input geben, was sie alles vererbt. Alleine das ist schon witzig. Vom Aston Martin über eine Villa samt Pool und Poolboy (meine Idee) oder auch Juwelen, eine PS4, ein Leguan und ein Cottage, etc. sind in der Erbmasse. Steve fungiert als Notar, wir bekommen alle eine Rolle zugewiesen, Ex-Mann, Schwester, Nachbar, Geschäftspartner, Sohn, Obdachloser ... Ich bin die Mutter des Poolboy 😒. Wir sollen nun Steve überzeugen, jeder einzelne von uns, warum ausgerechnet wir erben sollen. Es kommen super lustige Sachen dabei heraus, erstaunlich mit wem die verblichene Agatha alles ein Verhältnis hatte 😉. Ich erbe schließlich die Luxus-Yacht, leider nicht wirklich 😕. Anschließend spielen wir noch ein anderes Spiel, das sich laut Steve prima als Trinkspiel eignet, dazu wird eine kostenlose App benötigt, leider habe ich den Namen vergessen. Nach der Mittagspause, die ich mit Eva, die leider am Wochenende wieder heim nach Barcelona fliegt, Gloria und Katleen verbringe, belohne ich mich für das Bestehen des Tests mit meinem ersten Irish Coffee in Dublin im Café en Seine in der Nähe unserer Schule. Schon lecker, so ein Irish Coffee. Ich bin mir nicht sicher, ob er mich nun munter oder müde macht. 😉. Danke, lieber Juergen Boesken für deinen Tipp. Das Café ist wirklich super schön und stilvoll, mit soviel Belle Epoque in Dublin hatte ich gar nicht gerechnet. Morgen früh werde ich mich noch einmal mit Eva treffen, um das Guiness Storehouse zu besichtigen, danach muss sie zum Flughafen. Das wird lustig, denn nach der Führung gibt es ein Guiness auf's Haus, und das am Vormittag 😀