Dublin, Tag 14

Der Wecker klingelt, 5.30 Uhr, welch unchristliche Zeit. Meine Migräne ist Gott sei Dank abgeklungen. Müde schleppe ich mich ins Bad, anschließend noch Brote für den Ausflug schmieren und frühstücken, dann geht es per pedes los in Richtung St. Stephan's Green. Ruhig sind die Straßen um diese Uhrzeit, Dublin begrüßt mich mit Sonne. Eine junge Spanierin, wie sich später herausstellt angehende Ärztin, nimmt neben mir Platz. Wir werden auf der Fahrt viel Spaß zusammen haben 😊 Um halb acht soll es Richtung Belfast losgehen, ca. 20 Minuten später sind dann auch die Nachzügler eingetroffen und es kann endlich losgehen. In Belfast angekommen, fahren wir erst an den Murals, den von der katholischen Bevölkerung bemalten Mauern und Hauswänden, vorbei, dann geht es in den protestantischen Teil. Gott sei Dank wurde im Juli vor 10 Jahren das Good Friday-Abkommen geschlossen, damit ist Ruhe in Belfast eingekehrt. Endlich. Im Zentrum angekommen, haben wir eine Stunde Zeit. Belfast nimmt mich gefangen, eine schöne Stadt. Wieder mit 15 Minuten Verspätung geht es los. Wir legen einen Stop in Titanic City ein, die Ausstellung können wir aus Zeitgründen nicht besuchen. Hier fand der Stapellauf der Titanic statt. Die Ecken des Museums sind dem Bug der Titanic nachempfunden, in Originalgrösse. Für Anfang des 20. Jahrhundert war sie schon mächtig groß. Gerade den Iren bleibt das Unglück in Erinnerung, waren es doch hauptsächliche ihre Landsleute, die seinerzeit 3. Klasse reisten und mehrheitlich verstarben ... Halbwegs pünktlich geht es weiter. Kurz nach Belfast geht auf der Autobahn, eben mal die Bustür auf. Unser Guide bekommt einen Riesenschreck 😳. Aber unser Busfahrer beruhigt ihn, dass passiere sonst nie. Es stellt sich heraus, dass er aus Transsilvanien kommt. Haha, Vlad Drakul an Bord ... Vorbei an Dunluce Castle geht es nach Giant's Causeway, seit einiger Zeit Weltkulturerbe. Dunluce Castle ist nur eine Ruine, aber spektakulär an der Steilküste gelegen. Dies wurde der Burg auch zum Verhängnis. Sie wurde aufgegeben, nachdem im 17. Jahrhundert die Küche samt Personal ins Meer stürzte 😧 Giant's Causeway ist durch vulkanische Aktivität entstanden, sehenswert sind die oft 6- oder 8eckigen Basaltsäulen, die sich aus dem Meer erhoben haben. Der Hotspot, der dafür verantwortlich ist, befindet sich nun durch tektonische Plattenverschiebungen unter Island. Ich erklimme einen Hügel, von dem aus ich einen tollen Ausblick habe. Auf- und Abstieg sind abenteuerlich aber es lohnt sich. Der Wind weht ganz schön heftig dort oben. Mal gut, dass ich kein Fliegengewicht bin, da muss der Wind schon etwas mehr aufbieten 😉 Letzter Stop auf unserer Tour ist die Carrick-a-Rede Rope-Bridge. Der Eintritt von 6 EUR ist nicht inklusive, aber es bieten sich auch hier wieder spektakuläre Views. Anna, eine sehr nette Brasilianerin aus Sao Paolo aus meinem Nachmittagskurs und ich sind der Meinung, dass dieser Ort uns am besten gefallen hat. Ihr ahnt es schon, wieder geht es mit Verspätung los. Es dauert schon eine halbe Ewigkeit, bis wir überhaupt auf der Autobahn sind. Dann liegen immer noch 180 Meilen vor uns 😕 Kurze Pippipause nach einer guten Stunde Autobahn, der Guide bittet, zum wiederholten Male, darum, wir mögen pünktlich zum Bus zurückkehren. Na, was denkt ihr? Genau! Manche Leute sind so dickfellig .... Auf jeden Fall sind wir wegen der ganzen Verspätungen ca. 1 1/2 (!) Stunden später in Dublin. Es ist schon längst dunkel. Naja, mich wird schon keiner unterwegs klauen! Um 23 Uhr komme ich endlich erschöpft daheim an. Das war ein langer Tag ...