Dublin, Tag 19

Schon wieder Donnerstag, wie die Zeit vergeht. Wir führen heute wieder interessante Diskussionen. Ist der Charakter für das Verhalten eines Menschen verantwortlich oder seine Erziehung? An dem Thema haben sich schon etliche Psychologen die Zähne ausgebissen, warum sollen wir uns in der Gruppe einig sein? Oder: Sollte es verboten sein, Kinder zu schlagen? Auch hier spalten sich die Gemüter, mit teilweise erstaunlichen Argumentationsketten. Es wird heiß diskutiert ... In der Mittagspause buche ich einen Tripp für's Wochenende, mit von der Partie werden die zwei neuen deutschen Studentinnen, die tatsächlich Studentinnen sind, und eine Tschechin sein. Weiter geht's zum Business-Englisch. Als Simon wieder smart zu mir überleiten will, mache ich ihm unmissverständlich klar, dass ich nicht den Hauptteil übernehmen will. Am Montag werde ich in einen anderen Kurs wechseln .... Nach der Schule habe ich mich mit Begoña verabredet, wir wollen zum Glesnevin Cementary. Jede Dubliner Familie, die was auf sich hält, lässt sich dort bestatten. Ich freue mich sehr, dass Imanol samt Frau zu uns stößt. Wir quasseln los, als wären wir eben auseinander gegangen. Ein wirklich netter Zeitgenosse ist das! Der Friedhof ist ziemlich groß, Grab reit sich an Grab, ganz anders als bei uns. Interessant. Anschließend, ein Muss, trinken wir ein Bier im Gravedigger's Pub, der eine lange Tradition hat. Eigentlich ein ganz normaler, uriger Pub. Die Besonderheit ist wohl, dass er unmittelbar neben dem Friedhof liegt. Zurück in Dublin machen wir noch einen kurzen Abstecher zu Cassidy's. Imanol wollte seiner Frau Mamen den Pub unbedingt zeigen. Wir unterhalten uns lange und nett, der Abend endet damit, dass ich samt Familie zu Imanol nach Valladolid eingeladen werde. Ob Imanol weiß, was es bedeutet, wenn die Wills sich bei ihm einnisten?