Dublin, Tag 23

Neues Spiel, neues Glück. Montag, neue Studenten stoßen zu uns. Dieses Mal ein ganzes Nest voller Vietnamesen, später am Vormittag wird noch eine Spanierin zu uns stoßen. Bei der Vorstellungsrunde beweisen die Vietnamesen Humor, das ist sympathisch. Die Frauen heißen Nga oder Ha, das ist für uns Europäer noch zu bewältigen. Zwei Männer haben - für uns - unaussprechliche Namen, wir sollen den einen Jeff, den anderen Rhett nennen, lustig 😂. Der Name Rhett lässt uns einen kurzen Exkurs zu "Gone with the wind" machen. Da unsere Studenten teilweise erst knapp über zwanzig sind, ist ihnen der Film gänzlich unbekannt, allesamt Banausen 😕. Ausgerechnet Luca, auf dessen Profession ich später noch zurückkommen werde, zitiert Scarletts Schlussworte "After all ... Tomorrow is another day!" Während der Pause tausche ich mit ihm über die Reliquien aus, die wir gestern in Drogheda gesehen haben. Ich beichte ihm von meinem lästerlichen Tagebucheintrag, denn er ist ... Priester! Er steht den Reliquien auch kritisch gegenüber. Puh, Glück gehabt. Er lädt mich samt Familie ein, ihn zu besuchen, wenn wir in Rom sind. Vielleicht bekomme ich ja doch noch Einblick in die geheimen Archive des Vatikan, das wäre was 😏 In der zweiten Stunde haben wir anscheinend ab heute Mark, da unsere Klassen neu gemischt wurden. James hat ihn uns als lustigen Typen angekündigt, das ist er auch. Aber er hat uns verheimlicht, wie behaart der Kerl ist, unglaublich 😳! Naz hat sich gar nicht von uns verabschiedet, schade ... In der Mittagspause lassen ich mich in einen anderen Nachmittagskurs einbuchen, Simon ade! Die Stunde mit Anthony ist recht kurzweilig. Wir diskutieren uns die Köppe über Themen wie Gerechtigkeit und Moral, Justiz und unterschiedliche Verbrechen heiß, in der eignen Muttersprache schon kein einfaches Thema 😕. Nach dem Unterricht bin ich mit Ana verabredet, um ein weiteres Museum zu besichtigen, allerdings ist die Führung schon zur Hälfte vorbei. Nicht schlimm, wir kommen wieder. Was machen bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen? Richtig! Einen Pub suchen, einen Platz in der Sonne ergattern, Guiness bestellen und quatschen. Einer schöner Ausklang des Tages ...