Dublin, Tag 26

Vorletzter Tag im Klassenverband, wie die Zeit doch rast. Naja, ein richtiger Klassenverband sind wir leider nicht, da wir immer wieder neu gemischt werden, aber nette Leute sind es definitiv. Keine Person ist dabei, die gar nicht geht. Das ist schon sehr positiv. Glück gehabt ☺ Heute behandeln wir in der ersten Hälfte Verschwörungstheorien, ein interessantes Thema, aber auch nicht leicht in einer Fremdsprache zu erklären. Und dann lesen wir einen Artikel, der widerlegt, dass es Verschwörungstheorien gibt. Ich bin mir da nicht so sicher mit Roswell und der Landung auf dem Mond 😏. Mit Marc behandeln wir dann die Pros und Cons von moderner Architektur, insbesondere wenn sie in der Nähe von traditioneller Architektur errichtet wird oder in Gebieten, die eigentlich nicht zur Bebauung frei gegeben sind. Uff, das sind jede Menge Vokabeln und diese sollten morgen im Test präsent sein. Und auch noch die ganze Grammatik. Heute sollte ich zeitig nach Hause, um den Kopf in die Bücher zu stecken ... Jessica berichtet noch von ihrer Game of Thrones Tages-Tour, sie muss großartig gewesen sein. Ich möchte gerne in nicht so ferner Zukunft die 4-Tages-Tour im Norden Irlands machen, sie ist bestimmt spektakulär. Vielleicht kann ich meinen Göttergatten dazu überreden, sie nächstes Jahr mit mir in Angriff zu nehmen? Vielleicht hütet die Oma dann noch einmal die Kids? In der Mittagspause zufälliges Treffen mit Simon, dem Business-Englisch-Lehrer. Er fragt nach, in welchem Kurs ich jetzt bin und bedankt sich bei mir. Er hätte viel durch mich gelernt, es wäre eine Freude gewesen, mich kennen zu lernen. Netter Zug von ihm, Daumen hoch 👍. Der nächste Versuch das Little Dublin Museum mit Anna zu besuchen, platzt auch wieder, da sie heute PSP Pronunciation for Portuguese hat. Naja, uns bleiben ja noch 2 Tage, vielleicht schaffen wir es noch 😉. Auf dem Rückweg schlage ich einen anderen Weg ein als üblich und entdecke eine kleine Einkaufspassage, in der ich noch ein Mitbringsel ergattere, handcrafted in Ireland ...