Dublin, Tag 28

Manche Leute stehen auch samstags fr├╝h auf. In Ordnung, jedem das Seine. Aber muss man dabei so einen Radau machen­čśĄ? Was bin ich froh, dass ich bald wieder Ruhe ├╝ber mir habe. Ich schlafe, m├╝de wie ich bin, wieder ein. Irgendwie habe ich heute keinen Antrieb. Ich ├╝berlege halbherzig, welche Museen ich mir noch nicht angeschaut habe. Im Zoo und im Phoenix Park war ich auch noch nicht ... Die Luft ist raus. Ich bleibe also daheim und gammele eine wenig. Das muss┬áauch mal sein. Meinen Koffer packe ich schon einmal, was gemacht ist, ist gemacht. Die Unterlagen von der Schule gehe ich auch noch einmal durch. Manches Mal muss ich schmunzeln, wenn ich an bestimmte Szenen erinnert werde┬á­čśé. Dennoch entsorge ich einen gro├čen Teil, die vielen Arbeitsbl├Ątter werde ich mir sicher nicht wieder ansehen. Um halb vier nachmittags mache ich mich auf den Weg, ich will mich noch einmal mit Ana treffen, bevor unsere Wege sich trennen. Die Wahrscheinlichkeit f├╝r ein Wiedersehen ist gering, Brasilien und Deutschland sind einfacher in hingezogen zu weit entfernt┬á­čśö.Nachdem wir durch en Bezirk gebummelt sind und noch ein Atelier mit sehr sch├Ânen aber auch teuren Bildern besichtigt haben, gehen wir in einen ziemlich ├╝berf├╝llten Pub, es wird Livemusik gespielt. Obwohl es noch sehr fr├╝h ist, sind die meisten dort schon ziemlich angetrunken. Ein ca. 1,50 m gro├čer Ire f├╝hlt sich zu mir hingezogen. Aus H├Âflichkeit sto├če ich mit ihm an, Sla├»nte kann ich jetzt auch schon ziemlich perfekt aussprechen, dann ergreifen wir die Flucht. Bei einem Mexikaner essen wir Burritos. Sie sind sehr lecker, liegen aber schwer im Magen. Am Samstagabend sind wieder viele K├╝nstler in Temple Bar zu bestaunen, leider ist es heute etwas regnerisch. Es macht dennoch Spa├č ihnen zuzuh├Âren. Anschlie├čend machen wir einen Abstecher ins Hard Rock Caf├ę, wo Ana T-Shirts f├╝r Ihre 10- und 12j├Ąhrigen Kinder kauft. Dort ist auch das Auto aus dem Video/der Tour Zoo TV von U2 zu bestaunen. Meinem Magen geht es nicht gut. Ich beschlie├če den Heimweg anzutreten. Eigentlich will ich mich sp├Ąter noch mit ein paar meiner Mitstudenten auf ein Bier treffen, aber ich bin mir nicht sicher, ob das was wird ...